Text von Ole Holgerssohn / Foto vom Veranstalter

Die C-Jugend-Handballer des BSV 93 Magdeburg-Olvenstedt haben zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Ruhrpott-Turnier „Do-Cup“ in Dortmund gewonnen und damit den Siegerpokal an die Elbe geholt. Auch die Trophäe für den besten C-Jugend-Spieler des Traditionsturniers ging mit Philipp Heine an einen Werfer im BSV-Trikot. Das Nordliga-Team ist als weitere BSV-Mannschaft beim Turnier vom 7. bis 9. April in Dortmund an den Start gegangen und rundete mit einem beachtlichen fünften Platz das mehr als positive Bild für die Magdeburger ab.
Das BSV-Team der Sachsen-Anhalt-Liga setzte sich in Dortmund souverän im Feld mit zehn Mannschaften durch, bestritt die vier Vorrunden-Spiele nicht allein verlustpunkfrei, sondern mit teils 20 Toren Vorsprung. Das Finale entschieden die Olvenstedter gegen die TSG Sprockhövel aus Nordrhein-Westfalen mit 22:16 für sich.
Das Nordliga-Team des BSV 93 agierte ebenso konzentriert, kam in der Vorrunden-Begegnung gegen die Gastgeber vom DJK Oespel-Kley jedoch nicht über ein 5:5-Unentschieden hinaus. Das Match gegen die Handballer aus Hamm ging zudem mit 15:16 denkbar knapp verloren. Im Spiel um Platz fünf ließen die Olvenstedter mit 5:3 dann aber nichts anbrennen und schlossen damit das Turnier auf Platz 5 und damit als Beste der zweiten Hälfte ab.
Der „do-cup“ in Dortmund wurde zum 21. Mal ausgespielt. Insgesamt waren 65 Mannschaften aus 37 Vereinen am Start, darunter auch aus Novi Sad in Serbien. Rund 800 Mädchen und Jungen spielten in den Altersklassen C, B und A. Der BSV 93 war neben den C-Jungen auch mit Teams der männlichen und weiblichen B-Jugend am Start.
Als überragend muss einmal mehr der BSV-Fanblock der C-Jugend erwähnt werden: Bis ins Indianische gefärbter typisch Rockmannscher Trommelwirbel hier, lautstarke BSV-Fangesänge mit kultigem „Defense-Blues“ da. Es gab nichts, was es nicht gab: Bonbon waren reihenweise Trikotschwenker sowie das Intonieren des Magdeburger Liedes – und das mitten im Ruhrpott. Der BSV 93 Magdeburg hat in Dortmund eine rundum sympathisch-positive Visitenkarte hinterlassen. Glückwunsch.
Sachsen-Anhalt-Team: Matti Bittmann, Ole Paech – Julian Gebe, Philipp Heine, Kenneth Imm, Lukas Reimann, Laurin Rockmann, Felix Scheerenberg. Trainer und Betreuer: Jens Ziegler, Dirk Heine.
Nordliga-Team: Felix Rademacher – Jonas Ahmed, Dominic Bock, John Luc Hahn, Tim Hampel, Michel Hohmann, Vincent Kruggel, Louis Schneider, Jonas Wölkerling. Trainer und Betreuer: Jens Ziegler, Jens Wölkerling.