SALM- Revanche geglückt

SALM | BSV 93 Magdeburg – SV Eintracht Gommern 33:28 (15:11)

Mit einem 33:28-Erfolg rehabilitierte sich der BSV 93 für die 29:31-Hinspielniederlage in Gommern. Damit setzte man die kleine Siegesserie von mittlerweile 5 Spielen in Folge zunächst fort. Nach zäher Anfangsphase konnte sich der BSV absetzen und diese Führung souverän bis zum Ende behaupten.
Die Anfangsphase gehörte allerdings den Gästen. Die Abstimmung der 5:1-Deckung des BSV passte schlichtweg nicht, so dass der Gegner zu einfachen Toren eingeladen wurde. Nachdem man dadurch bis zum 5:6 permanent einem 1-Tore-Rückstand hinterherlief, steigerte sich die BSV-Hintermannschaft unterstützt durch eine taktische Umstellung. Bis dahin taten sich die Olvenstedter auch in der Offensive gegen den robusten Deckungsriegel der Gäste schwer. Mit zunehmender Spielzeit kam der BSV in der Abwehr zu Ballgewinnen, die dank des konsequenten Umschaltspiels in Treffer umgemünzt wurden. So drehte man Mitte der ersten Halbzeit die Partie und ging fortan selbst in Führung. Nach einem 5-Tore-Lauf betrug das Polster erstmals 4 Treffer (10:6). In dieser Phase trug der BSV seine Kombinationen konzentriert und druckvoll vor und schaffte es so, sich immer wieder ausgezeichnete Wurfpositionen zu erarbeiten. Obwohl Gommern versuchte, über eine offensiver ausgerichtete Deckungsvariante die Ballwege des BSV zu stören, gelang es den Hausherren immer wieder, die sich bietenden Lücken zu nutzen. Infolgedessen konnte man den 4-Tore-Vorsprung bis zu Pause aufrecht erhalten (15:11).
Nach dem Wiederanpfiff waren es erneut die Gäste, die den besseren Start erwischten. Mit zwei schnellen Treffern ließen sie das Polster des BSV zusammenschmelzen (15:13). Falko Nowak war es, der mit dem ersten Tor für den BSV in der zweiten Hälfte gleichzeitig das 600. Saisontor der Hausherren erzielte. Der Angriff der Olvenstedter ließ die Effektivität und Konsequenz des ersten Abschnitts nun allerdings über weite Strecken vermissen. Tendenziell wurde häufig zu kompliziert gespielt. Darüber hinaus versuchte man über den Kreis zum Torerfolg zu kommen. Die Anspiele waren aber zu durchschaubar für die gegnerische Deckung. Dennoch brachte die individuelle Klasse der BSV-Akteure stets den nötigen Torerfolg, der dafür sorgte, dass das Polster weiterhin bei 3 bis 4 Toren pendelte. Einzig die Chancenverwertung verhinderte, dass der Vorsprung ausgebaut werden konnte. Der BSV war insgesamt das muntere Team. Waren es im Hinspiel noch die BSV-Akteure, die eine Führung verspielten, zeigte nun Gommern vor allem in der Schlussphase Nerven. Zwei vergebene Hundertprozentige und eine Rote Karte gegen Sven Herrmann infolge seiner 3. Hinausstellung sorgten beim Stand von 28:24 für den BSV knapp 6 Minuten vor dem Ende für die endgültige Entscheidung. Die Hausherren drehten in den Schlussminuten nochmals richtig auf und ließen im Gegenzug nur noch 2 Gegentreffer zu. Somit konnte der BSV einen 33:28-Erfolg feiern, empfängt kommende Woche allerdings mit dem SV Langenweddingen den Tabellenvierten der Sachsen-Anhalt-Liga.

BSV 93: Dreiling, Kleineidam – Auerbach, Bade (3), Bischof (3), Heinicke (1), Hügen (2), Lärm, Lange (1), Nowak (7/2), Reiske (8/1), Siebenwirth (3), Thiele, Völkel (4)