SALM | BSV 93 Magdeburg – HSV Magdeburg 34:32 (19:17)

Nach der bitteren aber verdienten Niederlage in der letzten Woche in Biederitz musste der BSV an diesem Wochenende zu Hause gegen den Stadtrivalen HSV Magdeburg ran. Nicht nur der Fakt, dass Stadtduelle stets eine gewisse Würze haben, sollte eine spannende Partie versprechen. Zudem spielt der HSV derzeit mit zwei ehemaligen Spitzenspielern, die bereits Erfahrungen in der ersten und zweiten Bundeliga haben. Diese galt es für den BSV 93, in den Griff zu bekommen, um den so wichtigen Sieg einzufahren.

Die Olvenstedter um das Trainerduo Thorsten Lantzsch und Jörg Darius starteten gut in die Partie und zeigten gleich den Ansatz, wie man den Gegner knacken wollte. Mit einem dynamischen Angriffsspiel, zumeist aus einer schnellen Mitte heraus, überrannte der BSV um den quirligen Mittelmann Janis Auerbach den Gegner. Problematisch waren für die Hausherren in der Anfangsphase die besagten Spieler mit Bundesligaerfahrung auf Seiten des Gegners. Immer wieder netzten Jahns und Wasielewski ein. Schlossen sie nicht selbst ab, bedienten sie mustergültig den Kreis. Doch was die beiden konnten, konnte Robert Reiske schon lange. Bereits in der ersten Hälfte zeigte er, dass er an diesem Tage förmlich „brennt“ hat und wieder einen regelrechten Torhunger verspürt. Wer allerdings denkt, dass es eine One-Man-Show beim BSV 93 war, sah sich getäuscht. Zwar erzielte Reiske insgesamt beeindruckende 19 Tore. Dennoch war ebenfalls das gesamte Team spielerisch hervorragend aufgelegt und ebnete ihm den Weg für diese herausragende Leistung. Trotz der Angriffsstärke blieb die Abwehr ein Problem der BSV-Männer. Infolgedessen lagen die Gäste nicht nur in der Anfangsphase kurz vorn (4:4, 5:6), sondern führten nach 3 Treffern in Folge durch Michael Jahns zwischenzeitlich mit 2 Toren (11:13). Trotzdem drehte der BSV bis zur Halbzeit nochmals die Partie, konnte sich jedoch nicht richtig absetzen (19:17).

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte hätte der BSV den Sack zu machen können. Doch die Anzahl an vergebenen Chance häufte sich bei den Hausherren in dieser Phase. Der HSV blieb dagegen im Angriff abgebrüht und erzielte seelenruhig seine Tore. Somit blieb das Spiel weitestgehend ausgeglichen. Immer wieder konnten die Gäste den erhofften Vier-Tore-Vorsprung des BSV verhindern, den Ronny Thiele, Falko Nowak und Janis Auerbach mit ihren Torabschlüssen verpassten. Die Routine der Gäste sorgte allerdings stets dafür, dass der Vorsprung zuvor schmolz. Erst nach 52 Minuten gelang es Markus Völkel, mit seinem Wurf von Rechtsaußen die ersehnte 4-Tore-Führung zum 32:28 herzustellen. Das Spiel schien nun vorentschieden. Doch wieder gaben die Gäste nicht auf. Es sollte weiterhin spannend bleiben bis kurz vor dem Ende. Mit dem 34:31 durch Robert Reiske, der den verdienten Schlusspunkt für die Olvenstedter setzte, machte der BSV den Deckel auf die Partie und gewann verdient mit 34:32.

BSV 93: Fredow, Kleineidam – Lange (3), Bischof (1), Nowak (4), Auerbach (2), Reiske (19), Völkel (1), Schülke, Thiele (4), Bade, Lärm