Hart erkämpfter Sieg im Derby

Als am Ende des Spiels ein 26:27 auf der Anzeigetafel stand fiel Spielern, Trainern und Eltern ein Stein vom Herzen, denn das war alles anderer als schöner Handball. An dieser Stelle erst einmal GUTE BESSERUNG an alle Verletzten, beider Seiten.

Das Spiel begann mit der schnellen 0:2 Führung für die Gäste, erst dann gelang auch dem Gastgeber der erste Treffer. Die erste Hälfte der Partie gestaltete sich ausgeglichen, keines der beiden Teams schaffte es sich großartig abzusetzen. Bis zur 20. Minuten legte Post vor und unsere Jungs glichen immer wieder aus. Kurz vor der Halbzeit gelang es den BSV Jungs dann doch, und zwei schnelle Tore brachten den 12:14 Halbzeitstand.

In Halbzeit Zwei schien der BSV Motor wieder besser zu funktionieren. Die Jungs schafften es sich ein wenig abzusetzen. Die Gastgeber versuchten dran zu bleiben, somit schafften es die Jungs maximal auf bis zu 4 Tore zu ereilen. Die Jungs ließen sich auch durch den Ausfall von drei Leistungsträgern(einer im Krankenhaus, 2 Rote Karten nach 3×2 Minuten) nicht beirren, dachte man zumindest bis 10 Minuten vor Schluss. Der Vorsprung schmolz mal wieder und 3 Minuten vor Schluss gelang dem Gastgeber der Ausgleich(25:25). Aber die BSV Jungs zeigten, dass sie eine Einheit sind und setzten sich wieder mit zwei Toren ab. Dem Gastgeber gelang dann nur noch der Anschlusstreffer zum 26:27 Endstand.

Der BSV spielte mit: Nick Hebecker, Florian Ponto- Lennard Flagmansky, Janosch Meyer, Florian Thielecke-Müller(2 Tore), Sebastian Strehlow, Luc Lücke(2), Max Köppe(5), Björn-Lars Spiess(4), Eirik Haase, Devin Dürrichen(6), Jonas Hansen, Tommes Vehse(8) und Lukas Strobel.

 

P.S.: Emotionen gehören sicher zum Handball wie Kohlensäure in die Cola, aber Ich finde, das Eltern, die Spieler der gegnerischen Mannschaft während des Spiels regelrecht vollpöbeln nix in unserem Sport verloren haben. AUCH DIE ANDEREN SIND NUR KINDER!