SAL- Männer SV Oebisfelde 1895– BSV 93 Magdeburg 29:22 (15:9)

SV Oebisfelde 1895– BSV 93 Magdeburg 29:22 (15:9)

Sachsen-Anhalt Liga Männer

Sachsen-Anhalt-Liga | Männer | SV Oebisfelde 1895– BSV 93 Magdeburg 29:22 (15:9)
Magdeburger bieten dem Favoriten die Stirn
Teil 2 des Doppelspielwochenendes und gleichzeitig der Auftakt der Rückrunde führte das Team des BSV nach Oebisfelde zum Tabellenführer. Während das Team aus dem Drömling den Wiederaufstieg anpeilt, kämpfen die Magdeburger mit sich und ihren Besetzungsproblemen. Neben Matthias Heinicke und dem langzeitverletzten Udo Zengerling fehlte nach dem Sonnabend-Spiel auch noch Ronny Thiele. So feierte Jan Oeltze aus A-Jugend seine Premiere im Sachsen-Anhalt-Liga-Team der 93er. Es galt, die Trainervorgabe, als Team dem körperlich überlegenen Favoriten die Stirn zu bieten und das Spiel möglichst lange offen zu halten, umzusetzen. Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten gelingt das auch zunehmend, wird die 4:1-Führung der Hausherren in der 6. Minute egalisiert und durch einen Konter von Philipp Hügen sogar in eine eigene 4:5-Führung verwandelt. Auch wenn die Hausherren die Führung wieder übernehmen können, bleibt das Team aus der Landeshauptstadt dran. Calvin Kleineidam im Tor der Gäste ist ein starker Rückhalt hinter einer sich stabilisierenden Deckung und Falko Nowak trifft vorne zum 7:7-Ausgleich. Der Favorit kann jedoch mit etwas Glück (2 Abpraller nach Kleineidam-Paraden landen beim Angreifer) wieder den Abstand auf 11:7 erhöhen. Und er kann ihn halten, auch weil die Magdeburger, vielleicht verunsichert vom Vortagsspiel, wieder gute Möglichkeiten liegen lassen. 6 Tore Differenz sind es beim Seitenwechsel. „Den Kopf oben behalten“ und „als Team auftreten“ sind dann die Generalvorgaben in der Kabinenansprache. Und das tun die 93er in der Folge auch, bleiben mutig, setzen Akzente und versuchen auch die Detailvorgaben von Cheftrainer Lantzsch umzusetzen. Das spiegelt sich in einem 18:13-Zwischenstand wider. Und selbst nach dem 21:13 gibt das Team nicht auf. Im Gegenteil – sicher vom Strafwurfpunkt (4x Jakob Siebenwirth) nach engagierten Angriffsaktionen, schnell im Umkehrspiel (2x Philipp Hügen, 1x Jan Oeltze), mit einem besser werdenden Rückraum und einem weiterhin sehr starken Calvin Kleineidam im Tor zwingt man beim 22:20 die Hausherren eine Auszeit zu nehmen. Erst in den letzten 10 Minuten des Spiels können die Oebisfelder das Spiel wieder an sich reißen, auch davon profitierend, dass sie nicht wie die Gäste ein Spiel vom Vortag noch in den Beinen haben. Am Ende fällt die BSV-Niederlage mit 29:22 gefühlt zu hoch aus, spiegelt sich doch gerade die kämpferische Leistung hier nicht genug wider.
BSV: Fredow, Kleineidam – Auerbach, Bade, Bischof (2), Grüneberg (2), Hügen (2), Kamm (1), Lärm, Nowak (8/2), Oeltze (1), Siebenwirth (6/4)