Sachsen-Anhalt-Liga mJC: BSV 93 Magdeburg bezwingt Köthen klar und bleibt auf Silberrang

Text von Ole Holgerssohn / Foto von Martin Kruggel

Der BSV 93 Magdeburg hat am Samstag (12. November 2016) mit einem klaren 41:19-Auswärtssieg (20:11) bei der HG 85 Köthen seinen 2. Platz in der Sachsen-Anhalt-Liga männliche Jugend C gefestigt. Mit 12:2 Zählern steht der BSV damit in der Tabelle hinter dem verlustpunktfreien Favoriten SC Magdeburg und vor dem Verfolger USV Halle, der es bislang in sieben Spielen auf 10:4 Punkte gebracht hat. Köthen rangiert unverändert auf dem neunten von zehn Plätzen und verbucht jetzt 2:12 Punkte.
Das Spiel in der Heinz-Fricke-Sporthalle in Köthen begann aus Magdeburger Sicht alles andere als verheißungsvoll. Die Gastgeber gingen mit 1:0 in Führung und legten nach einem schnellen Ausgleich durch den BSV wiederum mit 2:1 vor. Dann aber nahm der BSV-Tanker Fahrt auf. Zwei BSV-Tore in kurzer Folge ließen bereits erahnen, was sich noch entwickeln würde. Köthen glich zwar in der siebten Spielminute noch einmal auf 3:3 aus. Doch dann eilte der BSV mit drei Treffen binnen zweier Minuten auf 6:3 davon. Köthens Coach nahm eine erste Auszeit. Den Siegeszug der Magdeburger konnte diese aber – wie auch eine zweite Auszeit in der ersten Hälfte – nicht mehr stoppen. Von 6:4 für den BSV ging es über 8:4 und dann 13:5 schlussendlich geradewegs zum 20:11-Pausenstand für die Magdeburger.
Der BSV bot eine kompakte Mannschaftsleistung. Vor allem die Abwehr stand – anders als in manch anderem Spiel der Saison – wie ein Bollwerk und bot wiederholt Anlass für spontane Beifallsbekundungen sowie rhythmisch neu geordnete Defence-Gesänge durch die mitgereisten Fans. Insgesamt war den Magdeburgern ihre unbändige Spielfreue in jeder Aktion und Faser anzumerken. Die Köthener Spieler hingegen schienen zunehmend frustriert und resigniert zu sein angesichts einer solchen BSV-Übermacht. So kam es, dass binnen kurzer Zeit zwei sichere 7-Meter-Bälle durch die Gastgeber reichlich planlos über und neben das BSV-Tor gewuchtet wurden – frei nach dem Motto: Hauptsache weg mit dem Ball.
Die Magdeburger hingegen konnten ihre insgesamt vier zuerkannten Strafwürfe blitzsauber verwandeln. Dazu sahen die Zuschauer ein schnelles, konzentriertes und bisweilen facettenreiches BSV-Spiel nach vorn. Die Köthener wurden vielfach bereits beim Versuch eines Spielaufbaus beherzt und geschickt gestört. Die Abschlüsse der Magdeburger trugen bisweilen höchste Gütesiegel.
Die zweite Halbzeit ging vollständig auf das Konto der Magdeburger. Sie warfen 21 Tore, während den Köthenern in der gleichen Zeit nur acht Treffer gelangen. Noch einmal versuchte der HG-85-Trainer Bodo Kreutzmann in der 41. Spielminute mit einem Time-out die Köthener Reihen zu ordnen. Vergeblich. Einem Tor der Köthener zum 17:32 folgten sechs der Magdeburger und es stand 38:17 gegen die Gastgeber. Mit dem Schlusspfiff hieß es dann 41:19 für den BSV und gegen Köthen.
Als Fußnote in die BSV-Chronik darf mit einem leichten Schmunzeln aufgenommen werden, dass die beiden Tormänner irgendwie mit dem Auswechselprocedere nicht ganz so zurecht gekommen sind. Sie hüpften in vollendeter B-Note irgendwie hilflos hin und her, nach Sichtweise des Spielsekretärs regelwidrig. Dies trug dem BSV eine ersatzweise Hinausstellung eines Feldspielers ein, die aber für das Ergebnis folgenlos blieb. Insgesamt wurden über die 50 Minuten jeweils drei Köthener Spieler und zwei BSV-Jungs hinausgestellt beziehungsweise verwarnt.
BSV-93-Aufstellung laut Spielbericht: Philipp Heine (9), Kenneth Imm (9, davon vier 7-Meter), Laurin Rockmann (7), Felix Scheerenberg (5), Julian Gebe (4), Jonas Wölkerling (3), Vincent Kruggel (2), Lukas Reimann (1), John-Luc Hahn (1), Tormänner Matti Bittmann und Ole Paech. Trainer und Betreuer: Jens Ziegler, Dirk Heine, Tim Hampel, Michel Hohmann.