Sachsen-Anhalt-Liga männliche Jugend C: BSV 93 Magdeburg siegt erwartungsgemäß in Wolfen

Text von Ole Holgerssohn / Fotos von Martin Kruggel

Erwartungsgemäß haben die Handballer des BSV 93 Magdeburg II am Samstag (26. November 2016) zwei Siegpunkte vom Auswärtsspiel bei der HSG Wolfen 2000 mit nach Hause gebracht. Das Spiel in der Sachsen-Anhalt-Liga der männlichen Jugend C endete 41:21 (19:6) für die Magdeburger, die damit ihre Position zwei in der aktuellen Tabelle souverän behaupten können. Wolfen hingegen bleibt weiterhin ohne Punkt das Tabellenschlusslicht.
Die Zuschauer in der modernen Sporthalle von Wolfen-Krondorf sahen – anders als es das letztlich eindeutige Ergebnis erahnen lässt – ein über weite Strecken packendes Spiel. Vor allem in den ersten 25 Minuten bot der Gastgeber den Magdeburgern zumindest streckenweise ernsthaft Paroli. Der BSV als Favorit konnte sich zunächst nicht wirklich absetzen. Auf beiden Seiten wurden zuhauf auch Chancen liegen gelassen, so dass in der ersten Halbzeit auch schon einmal über endlos lange sechs Minuten kein einziges Tor für niemanden zu bilanzieren war.
Nach acht Minuten stand es 6:3 für die Magdeburger. Erst dann fielen sechs Tore in Folge für den BSV, so dass der Spielstand nach 15 Minuten 12:3 lautete. Doch Wolfen gab sich nicht auf, kam noch einmal leicht auf 6:12 heran. Die nächsten sieben Tore bis zur Halbzeit sollten aber wiederum allein in das Netz der HSG fliegen, so dass es beim 19:6-Stand für den BSV in die Kabine ging.
In der zweiten Halbzeit warf Wolfen 15 Treffer und damit gegenüber den ersten 25 Minuten mehr als doppelt so viele. An der Überlegenheit der Gäste änderte dies jedoch nichts. Die Magdeburger erzielten noch einmal 22 Tore. Mit fortschreitender Zeit schwanden bei Wolfen Kraft und Zuversicht. Die Magdeburger hingegen nutzten zunehmende Freiräume konsequent,  spielten neue Kombinationen über die Flügel und scheuten selbst Würfe aus extremen Seitenpositionen nicht. Die unerschrockene Aktivität nach vorn nahm aber auch in Kauf, dass die Abwehr hinten nicht mehr durchgängig sicher stand, sondern größere Löcher offenbarte.
Der Sieg des BSV 93 war zu keiner Sekunde in Gefahr. Er wurde sachlich-nüchtern eingefahren. Auch die beiden über die gesamte Saison konstant spielenden Tormänner hatten daran einmal mehr nicht unwesentlich Anteil. Mit teils spektakulären Paraden vereitelten sie den einen und anderen schon im Tor geglaubten Wurf der Wolfener.
BSV-Schützen-Könige des Tages waren Philipp mit sensationellen elf Treffern, Julian und Felix mit jeweils acht Toren, dicht gefolgt von Laurin mit sieben Versenkten. Eine Schrecksekunde gab es in der 13. Minute der zweiten Halbzeit, als Laurin hart attackiert wurde und mit verletztem Knie humpelnd und unter Tränen das Feld verlassen musste. Aber nur drei Minuten später meldete sich der Allrounder mit einem Tor zurück.
Auf der Tribüne war auffällig, dass die Anhänger der Gastgeber-Mannschaft deutlich in der Unterzahl waren. Fast dreimal so viele Fans waren eigens die mehr als 100 Kilometer aus Magdeburg angereist. Sie machten entsprechend Stimmung. In der Halle herrschte eine wohltuend positive Atmosphäre.
Der BSV 93 Magdeburg II laut Spielbericht: Matti Bittmann, Ole Paech – Julian Gebe (8), Philipp Heine (11), Kenneth Imm (5 – 3), Vincent Kruggel (2), Lukas Reimann, Laurin Rockmann (7), Felix Scheerenberg (8). Trainer: Dirk Heine.