Text von Ole Holgerssohn / Foto von Martin Kruggel

Der BSV 93 II Magdeburg hat mit einem 38:23-Heimsieg (16:13) über die HG 85 Köthen am Sonntag (19. Februar 2017) im Saisonschlussspurt wichtige Punkte in der Sachsen-Anhalt-Liga der männlichen Jugend C eingefahren. Die Magdeburger rangieren kurz vor Saisonabschluss mit 24:6 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz, der die Qualifikation zur Mitteldeutschen Meisterschaft bedeuten würde.
Das Spiel in der Magdeburger Einstein-Sporthalle begann temporeich und blieb doch über weite Strecken aus Magdeburger Sicht durchwachsen. Trainer Jens Ziegler agierte durchgängig über 50 Minuten lautstark. Auf dem Zuschauerrang war beinahe jedes und noch so unschmeichelhaftes Wort deutlich vernehmbar. Auf dem Feld schien von den Trainerhinweisen vergleichsweise weniger angekommen zu sein.
Das Spiel startete mit einem verpatzten Anwurf der Gäste aus Köthen. Der BSV ging nach 48 Sekunden mit 1:0 in Führung. Doch die Magdeburger fanden nicht in ihr Spiel. Köthen – aktuell auf dem 9. und damit vorletzten Tabellenrang – konnte in der zehnten Minute gar zum 5:5 ausgleichen. Sollte es eine Sensation geben? Köthen schien dies nicht für utopisch zu halten und nahm beim Spielstand von 7:5 in der elften Minute eine Auszeit, wollte offenkundig Kräfte bündeln. Doch nach genau dieser Pause drehte der BSV auf und erhöhte in nur fünf Minuten auf 11:6.
Die Zuschauer sahen ein insgesamt solides und bisweilen auf beiden Seiten kampfstarkes Spiel mit deutlichen Vorteilen für den BSV, der vor allem mit blitzschnellen Kontern und gutem Kombinationsspiel zu punkten wusste. Und doch gab es auch Phasen des galaktischen Durcheinanders auf Seiten der Magdeburger, Patzer in der Abwehr sowie zu viele glücklose Abschlüsse. Pfosten hier, Latte da. In die Halbzeitpause ging es mit einem eher knappen 16:13-Vorsprung.
In der zweiten Hälfte drehte der BSV aber noch einmal auf. Die Anzahl der vergebenen Chancen wurde zwar gegenüber den ersten 25 Minuten nicht wirklich kleiner, aber dafür wuchs vorn die Torausbeute mit noch einmal 22 BSV-Treffern respektabel an. Insbesondere die schnellen und beherzten Konter waren gut anzusehen. Mit Philipp Heine und Felix Scheerenberg etabliert sich zudem so etwas wie ein kongeniales Doppel. Die beiden BSV-Tormänner gaben einmal mehr eine gute Vorstellung. Das 38:23-Endergebnis darf letztlich als verdient klassifiziert werden.
Bester Werfer im BSV-Trikot war Philipp Heine mit 13 Treffern, gefolgt von Felix Scheerenberg mit acht Torwürfen. Kenneth Imm verwandelte sieben Bälle, davon zwei vom Strafpunkt.
BSV-Aufstellung laut Spielbericht: Matti Bittmann, Ole Paech – Julian Gebe (5), Philipp Heine (13), Kennth Imm (7 – 2), Lukas Reimann, Laurin Rockmann (5), Felix Scheerenberg (8), Louis Schneider, Jonas Wölkerling. Trainer und Betreuer: Jens Ziegler, Dirk Heine.