Nordliga mJD: Pflichtsieg eingefahren, aber nicht geglänzt BSV 93 Magdeburg – HSG Osterburg 16:12 (8:5)

Am zweiten Advent traf die BSV-D-Jugend in heimischer Halle auf die HSG Osterburg. Dabei galten die Elbestädter gegen den Tabellenvorletzten als Favorit und gewannen auch das Hinspiel mit 17:5 klar. Dieser Rolle konnten sie von Beginn an gerecht werden. Erik Pietscher eröffnete den Torreigen und, als Kreisläufer Nils Oeltze nach 10 Minuten unter Bedrängnis zum 6:2 traf, hatten sich die BSV-Jungs schon einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Doch schon bald sollten sie merken, dass das Spiel noch lange nicht entschieden war. Einige Minuten später konnte Osterburg wieder auf 2 Tore verkürzen. Auch bis zur Halbzeit gelang es den Altmärkern, den Rückstand kleinzuhalten.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte den Hausherren. Lukas Kirchner und Bennet Müller erzielten die ersten beiden Treffer nach Wiederanpfiff und erhöhten somit auf 10:5. Trotzdem gelang es wieder nicht, sich einen entscheidenden Vorsprung zu erarbeiten. Spätestens nachdem die Gäste zum 11:8 trafen, keimte bei ihnen die Hoffnung auf eine Überraschung wieder auf. Umso wichtiger war es, dass der BSV sofort eine Antwort hatte. Emile Simon traf nach Pass von Erik Pietscher. Bei diesem 4-Tore-Abstand sollte es bleiben. Am Ende stand nach 40 gespielten Minuten ein 16:12-Heimsieg auf der Anzeigetafel.

In Gefahr war der Sieg nie wirklich, der BSV lag nicht einmal zurück. Dennoch musste man bis zuletzt alles geben, um die Punkte in Magdeburg zu behalten. Neben den nie aufgebenden Gästen, lag das vor allem an der BSV-Abwehr, die zu oft Aggressivität und Konzentration vermissen ließ. Die Trainer wissen also, woran zu arbeiten ist, bevor es im Januar zum nächsten Spiel nach Irxleben geht.

 

BSV: Finger, Fritzsche – Grecksch, Kapsch (3), Kirchner (4), Müller (2), Oeltze (2), Pietscher (2/1), Reincke (1/1), Renne, Ribnitz, Simon (2)

Von Philipp Zittlau