Nordliga Männliche Jugend D: SCM-Sieg kann grandiosen Titelgewinn für BSV 93 nicht verhindern

Von Ole Holgerssohn

 

Sie hatten alles aufgeboten, was ging, und mussten doch ohne Titel nach Hause fahren. Der SC Magdeburg bescherte am Samstag (30. April 2016) zum Abschlussspiel in der Nordliga Männliche Jugend D dem BSV 93 Magdeburg mit 41:10 eine überdeutliche Klatsche. Aber von Herzen klatschen konnten letztlich doch die Zwerge des BSV: Mit 46:2 Punkten fuhren die Olvenstedter überzeugend den Saisonsieg 2015/2016 in der Nordliga der männlichen Jugend D ein, drei Punkte vor dem Verfolger SV Eiche 05 Biederitz. Der SCM rettete sich mit dem Brachialsieg gegen den BSV auf einen sechsten Platz und damit im Mittelfeld.

Letztlich war das Spiel nicht wirklich für den Ausgang der Sasion entschiedend. Und doch war der Sportclub bis in die Zehenspitze strategisch vorgegangen. Es schien so, als sollten die bis dato punktverlustfreien Olvenstedter wenigstens einmal bluten. Und ja, lieber SCM: Der BSV hat dieses Spiel haushoch verloren. Glückwunsch.

Ehe sich der BSV versah, stand es 11:0 gegen ihn. Und doch lag in der Tragik des Spiels auch Größe. Das Trainergespann Jens Ziegler und Dirk Heine ließ sich nicht von der Top-Mannschaftsaufstellung des SCM beirren. Taktik und Spielaufbau der Olvenstedter wurden nicht verändert. Nachwuchsspieler bekamen ihre faire Chance. Jeder gemeldete Spieler hatte seinen Einsatz. Der erfahrende BSV-Kader feuerte vom Rand aus lautstark an. Und so spielte der BSV selbstbewusst und doch sehenden Auges seiner ersten Saisonniederlage entgegen. Was für ein SCM-Sieg.

Und doch war der BSV-Fanblock auch irritiert. Irgendwie sollte so gleich gar nichts gelingen. Trotz schneller Konter und bisweilen überraschend gespielter Kombinationen war es wie verhext. Der BSV-Ball wollte nicht in das SCM-Tor. Der Tormann des Clubs verdiente das Prädikat „besonders wertvoll“. Sturmspitzen des BSV wurden konsequent von drei SCM-Spielern abgeschirmt und somit kalt gestellt. Und so stand es zur Halbzeit 24:1 für den SCM.

Die zweite Hälfte musste zumindest verwundern. Es ging insgesamt aggressiver zur Sache, obwohl das Spiel längst entschieden war. Über 26:3 ging es auf 30:4 und 32:6 für den SCM. Mehrere Fouls an besonders aktiven BSV-Stürmern erschienen bei einem solch klaren Ergebnis mehr als fragwürdig. Noch ein letztes Mal rappelte sich der BSV auf und „verkürzte“ auf 34:10. Doch der SCM setzte zum Schlussspurt an, zerdrückte das letzte zarte Pflänzchen BSV-Hoffnung und beendete die Partie letztlich mit 41:10.

Mit dem Schlusspfiff begann dennoch die Party für den BSV 93. Eltern hatten ein Transparent gefertigt. Darauf stand in rot-grüner Schrift: „BSV 93 – Nordliga-Meister 15/15 – Danke Jungs“. Recht hatten sie. 46:2 Punkte und 777 geworfene Tore wirft die Schlussrechnung aus. Ein grandioser Titelgewinn für den BSV 93, gefeiert in der Heimhalle des SCM. Die SCM-Spieler samt Anhänger waren auffällig schnell und auffällig ruhig verschwunden.

Torschützen laut Protokoll: John Luc Hahn (2), Michel Hohmann (2), Vincent Kruggel (2), Jonas Scherenberg (2, davon ein Strafwurf), Louis Schnieder (2).