Nordliga Männliche Jugend CII gegen SC Magdeburg

Nordliga Männliche Jugend CII
Zuviel Respekt gegen den SCM

Letztlich war es eine Kopfsache. Im Stadtderby der Nordliga männliche Jugend C musste der BSV 93 am Samstag (12. März 2016) in die Gieseler-Halle zum Angstgegner SC Magdeburg. Eigentlich ein offenes Ding, rangieren doch beide Teams aktuell dicht beieinander in Top-5 der Tabelle.

Doch der BSV stellte sich selbst ein Bein. Eine übermächtige Ehrfurcht vor einem vermeintlich unbezwingbaren Club lähmte die Rot-Grünen. Und so endete das Spiel wenig überraschend mit einem 32:29-Sieg für den SCM. Dabei war der BSV nicht chancenlos, wenn Selbstbewusstsein, Schnelligkeit und Finesse aufblitzten. Die zweite Halbzeit ging gar mit einem 19:18 zugunsten des BSV über die Bühne. Zudem wurde der BSV arg vom Verletzungspech gebeutelt. Kenneth Imm, eine sichere Bank, wenn es um BSV-Tore geht, wurde unsauber gestoppt. Diagnose: Handgelenkbruch.

Der SCM begann druckvoll und hatte schnell einen 4-Tore-Vorsprung herausgespielt. Auf BSV-Seite gelang zunächst zu wenig. So wurden kurz nacheinander zwei sicher geglaubte Siebenmeter versemmelt. Die Abschlüsse vor dem SCM-Tor gerieten insgesamt zu ungenau, als dass sie nicht von einem geradezu exzellent spielenden Schlussmann hätten pariert werden können. Und doch gab der BSV nicht auf. Wenn die Zuspiele schnell und präzise gesetzt wurden, konnten sie auch erfolgreich abgeschlossen werden. So stand es nach den ersten 25 Minuten 14:10 für den SCM.

Zunächst drohte die zweite Hälfte zu einem kleinen Waterloo für die Gäste zu werden. Der Club zog auf neun Tore davon. Beim Spielstand von 25:16 für den SCM warf der BSV dann aber alles in eine Waagschale und verkürzte in nur drei Minuten auf 25:20. Zum Schluss ließen auf beiden Seiten die Kräfte merklich nach. Der BSV kam noch einmal auf 27:31 an den SCM heran. Die Halle erlebte packende Finalminuten mit zunehmender Nervosität auf den Trainerbänken sowie der einen und anderen umstrittenen Schiedsrichterentscheidung.

In der Schlusssekunde verkürzte der BSV schließlich auf 29:32. Mehr war dann aber nicht mehr möglich. Das Ergebnis geht auch in Ordnung, wenn man bedenkt, dass der BSV von sechs zuerkannten Strafwürfen nur drei verwandeln konnte – die in dieser Saison schlechteste Ausbeute vom Sieben-Meter-Punkt. Und doch kann das BSV-Team in seinem ersten C-Jugend-Jahr selbstbewusst den verbleibenden Spielen entgegen sehen. Zum Spitzentrio der Tabelle bleiben die Olvenstedter auf Blickkontakt.

Torschützen laut Protokoll: Philipp Heine (7, davon ein Strafwurf), Felix Scheerenberg (6, davon ein Strafwurf), Julian Gebe (5), Laurin Rockmann (3, davon ein Strafwurf), Tim Hampel (3), Dominic Bock (2), Kenneth Imm (2), Jonas Scheerenberg (1).