Nordliga Jugend C: BSV siegt deutlich – aber Glanz fehlt

Von Ole Holgerssohn / Fotos: Martin Kruggel

Maximale Punkteausbeute für den BSV 93 Magdeburg zum Saisonstart in der Handball-Nordliga der männlichen Jugend C. Die Magdeburger siegten am Sonntag (18. September 2016)  vor heimischer Kulisse in der Einstein-Sporthalle mit 35:18 gegen die Handballer der JSpG Gommern/Möckern. Vor allem die ersten 25 Minuten fielen mit 17:3 überragend deutlich für den BSV 93 aus. Dabei lief beileibe nicht alles rund bei den Rot-Grünen. Wiederholt agierten sie nach vorn zu aufgeregt und damit unsauber. Pässe landeten mehrfach irgendwo, nur nicht beim eigenen Mitspieler oder im gegnerischen Tor.
Symptomatisch für das gesamte Spiel waren die Eröffnungsminuten. Es brauchte mehrere Anläufe, ehe der aufspielende BSV dann doch endlich in der dritten Minute das 1:0 geworfen hatte. Bis zur 13. Minute konnte der BSV auf ein lupenreines 7:0 erhöhen. Erst kurz darauf nach einer Spielzeit von 13:15 Minuten fiel ein erstes Tor für Gommern/Möckern.
Die Gäste agierten von Anbeginn nervös und zunehmend frustriert. Bereits nach 8:40 Minuten nahm der Gommern-Trainer beim Spielstand von 4:0 eine Auszeit. Ihre teils deutliche körperliche Überlegenheit konnten die Gäste so gut wie gar nicht in Schnelligkeit, Präzision und damit Tore umwandeln.
Statt dessen hatten die Schiedsrichter Einiges zu tun. Für einen Gommeraner gab es bereits in der ersten Halbzeit zwei Zeitstrafen, die dritte Herausstellung für ihn im Spielabschnitt zwei – knapp vier Minuten vor Spielende – bedeutete dann die rote Karte und „Tschüss“. Auch mussten die Gäste zwischenzeitlich mit lediglich vier Feldspielern improvisieren – eine Steilvorlage, die der BSV jedoch nicht konsequent in Zählbares ummünzen konnte. Beim Stand von 17:3 ging es in die Kabine.
Die zweite Halbzeit plätscherte weitgehend vor sich hin. Auf beiden Seiten gab es fast ausgeglichen Tore und vertane Chancen. Das Spiel wurde zunehmend statisch. In der 38. Minute riss dem BSV-Coach dann endgültig der Geduldsfaden. Er nahm eine Auszeit. Und richtig: Die BSV-Jungs kamen mit reichlich Biss zurück aufs Feld, warfen in den verbleibenden zwölf Minuten immerhin noch acht Treffer.
Überragend in Erinnerung geblieben ist BSV-Schlussmann Felix Rademacher, der über die gesamte Distanz von 50 Minuten die Gommern-Angriffe nur so abwehrte. Der Beobachter sah über den gesamten Spielverlauf mindestens neun (!) absolut 100-prozentige Bälle, die der BSV-Keeper heldenhaft vereiteln konnte.
Nach 50 Minuten hieß es 35:18 für den BSV 93. Die Zahlenkombination für sich ist stimmig. Der Blick ins Spiel jedoch sagt, dass unbedingt mehr möglich war. Zu viele Nachlässigkeiten und Ungenauigkeiten – auch am Sieben-Meter-Punkt. In künftigen Begegnungen der Saison können solche vertanen Chancen schnell spielentscheidend werden. Und so heißt es: Analysieren, Trainieren und Umsetzen.
Als die Spieler mit den meisten verwandelten Würfen führt der Spielbericht Louis Schneider und Jonas Ahmed mit jeweils sieben Treffern sowie Dominic Bock und Michel Hohmann mit je fünf Toren. Für die Vereins-Chronik aber mindestens genauso feierlich festzuhalten bleibt, dass der BSV-Spielerneuzugang Simon Heise einen erfolgreichen Einstand gab. Die Uhr zeigte gespielte 43 Minuten und 30 Sekunden und Simons warf sein erstes Saisontor für den BSV, es war das 32:15 der Partie.
BSV-Aufstellung laut Spielbericht: Jonas Ahmed (7 Treffer, davon zweimal 7-Meter), Louis Schneider (7, davon einmal 7-Meter), Dominic Bock (5), Michel Hohmann (5), Jonas Wölkerling (3), Tim Hampel (2), Vincent Kruggel (2), Lukas Reimann (2), John Luc Hahn (1), Simon Heise (1), Maximilian Pietsch und Tormann Felix Rademacher. Trainer und Betreuer: Jens Ziegler, Jens Wölkerling