Nord-Liga mJC: BSV 93 fährt Arbeitssieg in Gommern ein

Text von Ole Holgerssohn / Foto von Thomas Pietsch

Die Handballer des BSV 93 Magdeburg in der männlichen Jugend C sind erfolgreich in das neue Jahr gestartet. Mit einem 28:36-Auswärtssieg bei der JSpG Gommern/Möckern am Sonntag (15. Januar 2017) festigten die Magdeburger ihren Mittelfeldplatz sechs in der aktuellen Tabelle der Nordliga, sechs Punkte vor dem Verfolger FSV Magdeburg und nur drei Zähler hinter dem Bronze-Platzierten Post Magdeburg. Die Saison kann noch vieles bringen.
Und doch lief es in Gommern nicht wirklich gut. Das Hinrundenspiel vom September hatte der BSV in heimischer Halle noch mit 35:18 gewonnen. Schon im September hatten Nachlässigkeiten, Ungenauigkeiten und vertane Chancen bilanziert werden müssen. Das war auch jetzt nicht grundlegend anders. Irgendwie fehlten Ideen und Biss vor dem Gommeraner Kasten – und ja, das Quäntchen Glück mehr als einmal auch.
Der BSV startete in die Partie temporeich, erzielte nach 30 Sekunden sein erstes Tor. Nach gut fünf Minuten stand es 1:6 für die Gäste aus Magdeburg. Der Knoten schien geplatzt zu sein. Gommerns Abwehr glich einem Schweizer Käse. Der BSV-Angriff nutzte die eine und andere Lücke, ließ aber auch viel liegen. Beim Stand von 6:12 nahm Gommern in der 12. Minute eine erste Auszeit. Die Ansage des Trainers zeigte Wirkung. Mit sensationell vier Toren in Folge verkürzte Gommern binnen dreier Minuten auf 10:12. In der 19. Minute sah sich BSV-Coach Jens Ziegler genötigt, eine Auszeit zu nehmen. Spielstand zu diesem Zeitpunkt: 11:14. Selbst eine Zwei-Mann-Unterzahl auf seiten Gommerns konnte der BSV nicht in Tore münzen. Statt dessen gab es wegen unnötiger Ruppigkeit auch eine völlig überflüssige Herausstellung beim BSV. In die Pausenkabine ging es mit einem Zwischenergebnis von 14:20. Im BSV-Fanblock war zunehmend Unruhe zu spüren. Zu oft waren 100prozentig geglaubte Bälle vergurkt worden.
Die zweite Hälfte begann mit einem Tor für Gommern. Und doch gelang es dem BSV, den Toreabstand konstant auf sechs und sieben Tore zu halten. In der 32. Minute dann die ersten Defence-Gesänge des Spieles im BSV-Block. „Sicher ist sicher“, dachten offenkundig nicht wenige. Ja, der BSV warf auch noch Tore – auch solche, zu denen es im Fanblock durchaus anerkennend bis stolz hieß: „Das war sehr schön.“ Und doch ließ sich Gommern nicht abkochen. Vor allem der Tormann der Gastgeber machte einen guten Job. Nach 50 Minuten Spiel und einem 28:36-Ergebnis waren nicht wenige der Magdeburger Fans auch ein wenig froh, dass es vorbei war. Ein solider Arbeitssieg. Überragend geht dann aber anders.
Allein 12 der 36 geworfenen BSV-Tore gingen auf das Konto von Louis Schneider (davon ein Strafwurf). Jeweils sieben Treffer erzielten Dominic Bock und Tim Hampel. Tim wurde wegen unsportlichen Verhaltens zweimal mit einer Zeitstrafe bedacht.
Abschließend zwei Sätze zum BSV-Keeper. Felix Rademacher hatte einmal mehr die Mordsaufgabe, ganz allein über die komplette 50-Minuten-Distanz im Tor zu stehen. Dabei gelangen ihm vor allem in kniffeligen Situationen teils überragende Aktionen. Vielleicht trifft es die Formel: Die Knaller-Würfe fing Felix in Serie weg, die laschen Dinger dagegen tricksten ihn gelegentlich aus. Fazit: Felix, halte durch. Das Team braucht Dich. Dein Team zählt auf Dich!
BSV-93-Aufstellung laut Spielbericht: Felix Rademacher – Dominic Bock (7), John Luc Hahn (1), Tim Hampel (7), Simon Heise, Vincent Kruggel, Maximilian Pietsch, Lukas Reimann (3), Finn Roediger (1), Louis Schneider (12 – 1), Jonas Wölkerling (5). Trainer und Betreuer: Jens Ziegler, Jens Wölkerling, Kenneth Imm.