MJB I mit zweitem Doppelwochenende in Folge

(Simone Vehse)

BSV 93 Magdeburg – SG Kühnau 36:38

In der Sachsen-Anhalt-Liga spielten heute der BSV 93 gegen den SG Kühnau. Die Mannschaften kennen sich noch aus der vorherigen Saison und sind eigentlich als gleichrangig einzustufen. Ob der BSV aus seinen vorrangegangen gewonnenen Spielen ausgiebig Selbstbewußtsein getankt hatte, kann man nicht einschätzen, jedenfalls hatte man als Zuschauer den Eindruck, dass die Jungs des BSV zu locker in dieses Spiel gegangen sind. So stand es in der 5. Minute 2:3 für Kühnau. Kühnau war in schwarz/grün und der BSV in grün/schwarz gekleidet. Das hatte zur Folge, dass es oft auf beiden Seiten zu Fehlpässen kam. Die anfänglich auf Manndeckung eingestellten BSVler lösten besagte Deckung bald auf, weil Kühnau anscheinend darauf eingestellt war oder sich der Situation schnell anpassen konnte. Kühnau war sehr schnell im Angriff und konsequent in der Abwehr. Als es in der 6. Minute, wieder durch einen Fehlpass der BSVler zu einem Konter für Kühnau kam und dieser zum 2:5 erfolgreich abgeschlossen wurde, gab es erst mal eine Auszeit für den BSV. Der Trainer weckte seine Jungs in der Auszeit und tatsächlich konnten sie in der 11. Minute zum 8:8 ausgleichen. Dies geschieht mit einem äußerst kuriosem Tor: durch einen Wurf vom Rechts- zum Links Außen; der linke Außenspieler fängt den Ball nicht richtig; der Ball trippelt zum Kreisspieler; der springt ab, wirft und Tor. In der 15. Minute erlangt der BSV kurzzeitig die Führung zum 12:10. Obwohl der unscheinbare Torwart der Kühnauer sehr gut stand und unerwartet gut hält kämpft sich der BSV bis zur Halbzeit auf ein 19:17 ran. Die 2. Halbzeit beginnt mit schönen Ballabnahmen durch den BSV, die wieder zu Konterzügen  und Torabschlüssen führten. Trotz eines Wechselfehlers in der 32. Minute, der dazu führte, dass der BSV jetzt in Unterzahl spielen musste, blieb das Spiel ausgeglichen und es stand in der 44. Minute 34:34. In der 49. Minute gab es eine 2×2 Minutenstrafe, weil ein Spieler des BSV nach der Runterstellung gegen die Hallenwand schlug. Bei dem Stand 36:37 gab es nochmal eine Auszeit, die ihre Wirkung allerdings verfehlte. In der Schlussminute wirft Kühnau noch 2 Tore, so dass es beim Abfiff 36:38 stand.

Der BSV spielte mit: Nick Hebecker, Florian Ponto – Lenni Flagmansky, Eirik Haase(9Tore), Joey Krickemeyer(2), Ole Becker(6), Max Köppe(2), Björn-Lars Spiess(5), Tommes Vehse(10), Jannis Köllner(2) und Lukas Strobel

 

BSV 93 Magdeburg – SC DHfK Leipzig 23:34

Der BSV tut sich in den ersten Minuten sehr schwer gegen Leipzig, sodass es in der 7. Minute 2:7 steht. Der Ball kommt einfach nicht am Kreisspieler an. Entweder Pass- oder Fangfehler. Das Leipziger Team spielt sicher, passt zuverlässig und spielt eingeübte Züge gekonnt aus. Damit erhöhen sie den Spielstand in der 15. Minute auf 7:11. In der 16. Minute gibt es einen Wechselfehler der Torwarts auf Leipziger Seite, so dass die Leipziger jetzt in Unterzahl spielen. Das nutzt der BSV gekonnt aus, weil in der 17. Minute unser Torwart den auf ihn gerichteten Ball hält, zum Konter wirft: Tor. Das gleiche Szenario in der 20. Minute: Ball gehalten, Konter, Tor. Es steht 12:12. Die Zuschauer hält es schon fast nicht mehr auf ihren Plätzen, so dass sie ihre BSV-Jungs noch mehr puschen.  Halbzeitstand ist dann 14:15 und Spieler wie Zuschauer sind begeistert von der letzten vierteil Stunde. Die zweite Hälfte beginnt gleich mit einem 7m für Leipzig zum Spielstand 14:16. Dann läuft das Spiel zugunsten der Leipziger, weil kein Schütze des BSV das Tor tatsächlich trifft. Es ist nicht mal der Torwart der die Tore nicht zulässt. Es sind einfach vergebene Würfe, die über das Tor oder am Tor vorbei gehen. Kurzzeitig wird diese Phase mit zwei Zaubertoren des BSV unterbrochen, die in der 43. Minute zum 20:27 führen. Aber mehr will nicht gelingen. Die vielen Fehlwürfe und die gehaltenen zahlen natürlich am Ende des Spiels ihren Tribut, so dass es zum Endstand von 23:34 kommt.

Der BSV spielte mit: Devin Dürichen – Jonas Wölkerling, Eirik Haase, Max Evers(1 Tor), Joey Krickemeyer(8), Ole Becker(3), Julian Gebe, Björn-Lars Spiess(1), Jonas Volkland(5), Tommes Vehse(5), Jannis Köllner und Lukas Strobel