MDOL: 1.Frauen – Thüringer HC 30:28(15:14)

Starke Anna Schäfer im Tor hält den Sieg fest

 von Jens Sambleben

Die Magdeburgerinnen waren angetreten um gegen die Bundesligareserve des Thüringer HC den ersten Heimsieg im neuen Jahr einzufahren und damit gleichzeitig das mit einem Tor verlorene Hinspiel zu korrigieren.
Nach einem etwas nervösen Beginn mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten erzielten die Gastgeber erst in der 5. Spielminute das erste Tor der Partie. In den folgenden knapp 10 Minuten zeigten die Spielerinnen des BSV sehr ansehnlichen Handball, agierten konzentrierter und konnten sich folgerichtig schnell auf 7:2 absetzen.
Wie schon mehrfach in dieser Saison kam dann das Spiel der Spitfires ins Stocken, die Fehler häuften sich und auch im Abschluss blieben mehrere Möglichkeiten ungenutzt.
Die Gäste aus Thüringen nutzten dies konsequent aus und kamen insbesondere durch einfache Tore aus dem Rückraum bis auf ein Tor zum Halbzeitstand von 15:14 heran.

Auch die Ansprache des Trainers Frank Eckstein in der Halbzeitpause zeigte nach dem Seitenwechsel nicht durchgängig den gewünschten Erfolg. Die Gastgeberinnen zeigten phasenweise sehenswerte Spielzüge und sehr schöne Torerfolge, allerdings gab es erneut Phasen mit hoher eigener Fehlerquote.
Zudem gelang es lange nicht die Rückraumspielerinnen der Gäste in den Griff zu bekommen, so dass die Führung im Verlauf der zweiten Hälfte mehrfach wechselte. Erst die Umstellung auf eine offensive 5-1 Deckung brachte die erneute Wende im Spiel, mit der sich die Spitfires zu einem vorentscheidenden 29:26 in der 55 Minute absetzen konnten.
Dabei war es einmal mehr die sehr gut aufgelegte Anna Schäfer im Tor des BSV, die mit ihren tollen Paraden insbesondere in dieser Phase des Spiels einen großen Anteil am Erfolg des BSV hatte.

„Ein Spiel mit Höhen und Tiefen, mit dem besseren Ende für uns. Aber auch diese Spiele muss man erstmal gewinnen. Wir haben die Niederlage aus dem Hinspiel wettgemacht und im direkten Vergleich die bessere Tordifferenz erzielt.“, so das Fazit des Trainers des BSV 93 Magdeburg.

In zwei Wochen erwarten die Magdeburgerinnen dann den aktuellen Tabellenprimus aus Chemnitz. Hier sind die Rollen klar verteilt: die Sachsen kommen als Favoriten in die Landeshauptstadt, während dem BSV mit Tabellenplatz 5 die Rolle des Außenseiters zufällt. Trotzdem werden unsere Damen alles daran setzen um vielleicht doch eine Überraschung herbeizuführen.

BSV: Schäfer; Hermes (6), R. Stutz(1), Pilgrim (1), Göbel(2), Kluba, Martinez (3), Reißberg (4), Weißenborn (1), A. Stutz (5), Rips (6/6), Beck, Müller(1)

7m: BSV: 7/6 THC: 2/0
Zeitstrafen: BSV: 6 THC: 1