MDOL: 1.Frauen – SC Hoyerswerda

MDOL: 1.Frauen – SC Hoyerswerda
Individuelle Stärken sichern Heimsieg gegen Hoyerswerda

BSV 93 schlägt SC Hoyerswerda mit 25:20 (14:12)

Nach der deutlichen Auswärtsniederlage vergangene Woche bei der Bundesliga-Reserve des HC Rödertal waren die zwei Punkte gegen die Gäste aus Hoyerswerda eigentlich fest eingeplant.

Obwohl Trainer Frank Eckstein krankheitsbedingt auf Anne Stutz, Christin Beck und Marie Hermes verzichten musste, gingen die gastgebenden Damen des BSV 93 entsprechend der aktuellen Platzierung in der Tabelle (6.) als klarer Favorit gegen die auf Platz 10 liegenden Gäste aus Hoyerswerda in die Partie.

Allerdings starteten die Magdeburgerinnen ohne Grund sehr nervös in die Begegnung, bereits in den ersten Spielminuten führten 3 Fehler in Folge zur unnötigen 1:0 Führung durch die Gäste.
Bis zu 9. Spielminute häuften sich auf beiden Seiten die Fehler, keine der Mannschaften fanden zu ihrem Spiel. Erst mit 3 schnellen Kontertoren in Folge durch Carina Witte gelang es dem BSV den Spielfaden aufzunehmen und erstmals mit 2 Toren in Führung zu gehen (5:3 / 11.). Es entwickelte sich eine ansehnliche, schnelle Partie mit zeitweilig sehr sehenswerten Spielzügen und Toren.
Leider stand die immer noch zu hohe Fehlerquote einer noch deutlichern Führung im Wege. Die Magdeburgerinnen legten immer wieder vor, die Gäste aus Hoyerswerda konnten oft im Gegenzug den Anschluss wieder herstellen und so gingen die Mannschaften mit einem 14:12 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel ging leider der Spielfluss erneut über einen längeren Zeitraum verloren. Zwar gab der BSV die Führung nie aus der Hand, aber von dem attraktiven Spiel der ersten Hälfte war leider über weite Strecken nichts mehr zu sehen. Auch die fällige Auszeit zeigte leider nicht sofort die gewünschte Wirkung. Erst nachdem die offensive 5:1 – Deckung ab der 50. Spielminute endlich gut funktionierte, gelang es erstmals eine 4-Tore-Führung zu erzielen und damit wieder die gewohnte Sicherheit ins Spiel zu bringen. In den verbleibenden 10 Minuten spielten die Spitfires aus Magdeburg dann ihre Routine aus und konnten letztendlich verdient mit 5 Toren Differenz das Spiel gewinnen.

„Obwohl wir tatsächlich nie das Gefühl hatten, die Partie verlieren zu können, waren es am Ende doch die individuellen Stärken, die uns in mit diesem Arbeitssieg die Punkte gesichert haben“, so Eckstein nach dem Abpfiff.

BSV: Schache, Schäfer – Witte (4), Müller (4), R.Stutz (1), Friedrich, Pilgrim (1), Nehring (3), Kluba (2), Martinez Cabrera (2), Reißberg (1), Hoffmann (3), Rips (4/3)

7m: BSV: 5/4 SCH: 2/1
Zeitstrafen: BSV: 4 SCH: 3