Männer- SAL BSV 93 Magdeburg – HSV Haldensleben 27:29 (11:15)

BSV 93 Magdeburg – HSV Haldensleben 27:29 (11:15)

Sachsen-Anhalt Liga Männer

Sachsen-Anhalt-Liga | Männer | BSV 93 Magdeburg – HSV Haldensleben 27:29 (11:15)
Fehlwurfflut verhindert Punktgewinn
Das Doppelspielwochenende des Sachsen-Anhalt-Liga-Team der BSV-Männer startete mit der Heim-Partie gegen den HSV Haldensleben. Als Tabellensechster waren die 93er gegen die in der Abstiegszone stehenden Gäste aus der Ohrestadt der Papierform nach Favorit. Und der Auftakt ist dann auch verheißungsvoll – mit 2 Siebenwirth-Treffern legen die Gastgeber vor. Die folgenden BSV-Tore von Falko Nowak, Janis Auerbach und nochmals Jakob Siebenwirth reichen dann nur noch, den 2-Tore-Vorsprung zu halten. Die Gäste legen kämpferisch zu und treffen aus dem Rückraum, der BSV dagegen lässt zum Teil klarste Chancen liegen und muss einen 0:4-Lauf der Ohrestädter hinnehmen. Da auch in der Folge die für das BSV-Spiel so wichtigen Tore aus dem Rückraum ausbleiben, die Haldensleber dagegen genau von diesen Positionen aber erfolgreich treffen, fällt es den Hausherren immer schwerer, den Anschluss zu halten. Wenn die Hausherren zum Erfolg kommen, dann über den Kreis und Konter oder Treffer nach starken Aktionen von Florian Kamm. Das 11:11 nach Treffern von Philipp Hügen und Ronny Thiele bleibt aber vorerst das letzte Remis. Dass Letzterer nach einem Haldenslebener Tritt gegen seinen Oberschenkel nicht weiterspielen konnte, verschärft die Personalsituation beim BSV deutlich. Mit einem erneuten 0:4-Lauf enteilen danach die Haldensleber bis zur Halbzeitpause auf 11:15. Neben einer zu inkonsequenten Abwehr ist die Hauptschwäche der Olvenstedter der Torabschluss – 10 Fehlwürfe in Hälfte 1 sprechen eine deutliche Sprache.
In den ersten 10 Minuten der Hälfte 2 gibt es kein verändertes Bild – die Würfe der BSV-Rückraum-Shooter landen bestenfalls am Pfosten, die Ohrestädter, die entschlossener wirken, können einen Vorsprung von 4-5 Toren halten. Danach erst gelingt es Spielmacher Florian Kamm wieder, seine Nebenleute effektiver in Szene zu setzen und auch selbst erfolgreich zu sein. Sein 19:21 unter Zeitdruck leitet die erfolgreichste BSV-Phase ein. Die Youngster sind es jetzt, die die Nerven behalten – 2x Siebenwirth, 2x Darius und das Spiel scheint 10 Minuten vor Abpfiff beim 23:21 überraschend gedreht. Mit zwei Hügen-Treffern können die Magdeburger den Vorsprung halten, danach gehen Spielfaden und Treffsicherheit wieder verloren. In Hälfte 2 häufen die Hausherren noch einmal 16 „Fahrkarten“ auf ihr Fehlwurfkonto und hinten sah sich Torhüter Kevin Dreiling zu oft von seinen Vorderleuten nicht ausreichend unterstützt. Das 26:26 – wieder durch Florian Kamm – ist das letzte Unentschieden des Spiels, das danach die Gäste endgültig für sich entscheiden. Auch eine Manndeckung nach dem 27:28 in der Schlussminute kann die Heimniederlage nicht abwenden. So konnte der erfolgreichste Werfer des BSV, Stefan Darius, sich über die 7 Treffer in seinem erst vierten Spiel für die Olvenstedter nicht wirklich freuen.
BSV: Fredow, Dreiling – Auerbach (1), Bade, Bischof, Darius (7), Grüneberg (1), Hügen (4), Kamm (5), Lärm (1), Nowak (2/1), Siebenwirth (5), Thiele (1)