Das letzte Saisonspiel der mJB in der Mitteldeutschen Oberliga fand am heutigen Sonntag in der Leipziger Halle am Rabet beim SC DHfK II statt. Auch wenn die Anreise durch Stau auf der A 14 erschwert war, standen pünktlich zum Anpfiff neben Trainer Jan Krause 12 Spieler auf der Platte, tatkräftig unterstützt durch die Mannschaftsbetreuer, die mitgereisten Eltern und dem verletzten Gregor Knoblauch. Der Anwurf der Partie war den Magdeburgern vorbehalten. Ungeachtet der Tatsache, dass sich für beide Mannschaften durch den Ausgang des Spiels keinerlei Änderungen in der Tabelle mehr ergeben würden, begannen die Leipziger mit einer sehr aggressiven Deckungsarbeit. Solchermaßen im Spielaufbau gestört, landete der erste Torwurf durch Georg Siebenwirth als Aufsetzer im Aus. Den Freiwurf verwandelte er jedoch wenige Augenblicke später zum 0:1. Auch der Gegenangriff der DHfK`ler wurde schon in der Deckung ausgebremst, so dass Fabian Walter im Tor keine Mühe beim Halten des Balles hatte. Im Spielverlauf wechselte die Führung zwischen beiden Mannschaften ständig, auch weil häufige Ballverluste und vergebene Torchancen geradezu dazu einluden. Zudem verhängten die Unparteiischen häufig Verwarnungen oder Zeitstrafen gegen beide Mannschaften (allein 11 in der 1.HZ). Eine erstmalige 3-Tore Führung  erkämpften sich die Sachsen-Anhalter in der 21. Minute, als Niklas Zierau einen 7-Meter zum 7:10 verwandeln konnte. Diesen Vorsprung konnten die Jungs jedoch nicht ganz mit in die Pause nehmen. Wiederum mit einem 7-Meter nach Foul an Pascal Hernig gingen sie beim Stand von 10:12 in die Kabine.  Halbzeit zwei begann mit einem gehaltenen Ball durch Justin Willitzki, der nun das Tor des BSV hütete,  und einem Treffer von Max Kolditz vom Kreis nach Zuspiel von Georg Siebenwirth zum 10:13. Während die Magdeburger Deckung eine gute Arbeit verrichtete, hakte es vorm Tor der Gastgeber. Zu oft landete der Ball neben dem Tor oder in den Armen des Torhüters. Bejubelt vom heimischen Publikum warfen die Leipziger in der 29. Minute den Ausgleich zum 13:13. Jedoch war dies kein Grund zum Aufgeben. Auf Basis einer guten Deckungsarbeit erarbeiteten sich die Jungs trotz zu hoher Fehlerquote Tor um Tor, so dass am Ende der hitzig geführten Partie ein 22:23-Sieg mit nach Magdeburg genommen werden konnte.  In der Endabrechnung belegte die Mannschaft in der Mitteldeutschen Oberliga einen hervorragenden 3. Platz.

BSV 93: Walter, Willitzki;  Beinhoff (2);  Hernig ; Kolditz (3); Scheerenberg (1); Schmälzlein (3); Siebenwirth (3); Steffen (4); Strobel; Wille; Zierau (7)