HVSA-Pokal | 1. Männer SG Lok Schönebeck – BSV 93 MD 22:31 (11:14)

 

Nachdem die Olvenstedter in der Liga zwei Spiele in Folge nicht gewinnen konnten, stand am vergangenen Samstag das Achtelfinale im HVSA-Pokal an. Der Gegner war, wie schon vor drei Wochen beim letzten Saisonerfolg, die SG Lok Schönebeck. Im Ligaspiel konnten sich die Magdeburger mit 30:27 in Schönebeck durchsetzen. Nun ging es wieder mal in Schönebeck zur Sache; diesmal jedoch um den Einzug ins Viertelfinale.
Die Partie nahm gleich von Beginn an ein Tempo an, wie man es für ein Pokalspiel erwartet. Schönebeck setzte dabei den ersten Treffer des Spiels. Es war ein ständiger und vor allem in der Anfangsphase offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Das Spiel wogte zunächst hin und her. Legte der BSV vor, glichen die Gastgeber sofort aus und gingen selbst in Führung. Den ersten größeren Abstand konnten dann die Magdeburger dank eines Treffers von Sebastian Bischof, welcher sich in diesem Spiel wieder sehr effektiv zeigte, herstellen (6:10). Nach einer Auszeit der Hausherren konnten diesen den Rückstand allmählich verkürzen. Denn trotz dieser zwischenzeitlichen 4-Tore-Führung schwankten die BSV-Akteure, so dass der Gegner auf 10:11 herankommen konnte. Mit ihrer robusten Gangart versuchte die Heimmannschaft, das Offensivpotenzial des BSV in Schach zu halten. Dadurch ließen sich die 93er im Angriff vermehrt zu Einzelaktionen hinreißen, die nicht immer vom gewünschten Erfolg gekrönt waren. Markus Völkel setzte mit dem 14:11 aus BSV-Sicht den Halbzeitstand her.
In der zweiten Hälfte agierte die BSV-Sieben souverän. Den Torreigen eröffnete Tim Steffen, der die alte 4-Tore-Führung wiederherstellte. Trotz mancher Unstimmigkeiten in der Abwehr hielt man die Gastgeber immer auf Abstand. Calvin Kleineidam und Fabian Walther sorgten hierbei mit ihren Paraden für den nötigen Rückhalt für das Team des Trainerduos Lantzsch/Darius. Selbst die wiederholten individuellen Nachlässigkeiten in der Defensive konnten die Dominanz des BSV an diesem Tage nicht mindern. So gelang es den routiniert auftretenden Olvenstedtern, im Angriff zu überzeugen und ihre Chance zu nutzen. In der Folge konnte die Führung immer weiter ausgebaut werden. Insgesamt ließen die Männer des BSV nichts mehr anbrennen. Während Sebastian Bischof in der ersten Hälfte mit seinen Toren herausstach, waren es im zweiten Abschnitt vor allem Markus Völkel und Falko Nowak, die den BSV in der Spur hielten. Auch eine Auszeit der Hausherren konnte die zwischenzeitliche 8-Tore-Führung (19:27) nicht verhindern. Selbst als Schönebeck nochmals verkürzen konnte (22:27), fand der BSV die richtige Antwort und gewann nach vier Treffern in Serie verdient mit 31:22. Damit zieht der BSV 93 in das Viertelfinale des HVSA-Pokals ein.

BSV 93: Kleineidam, Walther – Steffen (1), Lange (2), Bischof (6), Nowak (8), Auerbach (4), Reiske (3), Völkel (7), Schülke, Bade