HV Wernigerode – BSV 93 Magdeburg 26:27

HV Wernigerode – BSV 93 Magdeburg 26:27

Sachsen-Anhalt Liga Männer

Sachsen-Anhalt-Liga | Männer | HV Wernigerode – BSV 93 Magdeburg 26:27 (13:14)
BSV 93 startet mühsam, aber erfolgreich ins neue Jahr
von Jörg Darius
Die Männer des BSV 93 gewinnen ihr erstes Spiel im neuen Jahr nach deutlichen Anlaufschwierigkeiten.
Es dauerte bis zur 3. Minute, bis das BSV-Team sein erstes Tor im Spiel erzielte, und sogar bis zur 8., ehe das zweite fiel. Dass die gastgebenden Wernigeröder bis zu dem Zeitpunkt selbst nur 3 Treffer erzielten, dafür sorgte Calvin Kleineidam im Tor der Gäste. Auch in der Folge blieben die Magdeburger im Angriff weiter zu harm- und ideenlos. Die Hausherren nutzten dies, um sich auf 9:5 abzusetzen. Erst eine Umstellung im Deckungssystem brachte die Olvenstedter ins Spiel zurück, da sich jetzt leichte Tore aus Kontern ergaben. Einen dieser Konter verwertete Jakob Siebenwirth zum 12:12-Ausgleich. In Unterzahl erzielte er auch den ersten Führungstreffer – diesmal von Rechtsaußen. Die Halbzeitführung sicherte dann John Bade, der mit seinem 6. Treffer das 13:14 per direkt verwandeltem Freiwurf erzielte.
In Hälfte 2 schienen die Gäste mit den Treffern 15 und 16 das Konzept schnellen Umkehrspiels weiter umsetzen zu können. Doch dem 13:16 folgte das 16:16, weil – trotz z.T. akrobatischen Einsatzes von Florian Fredow zwischen den BSV-Pfosten – seine Vorderleute vorne nicht trafen und hinten nicht die notwendige Konsequenz erkennen ließen. Als 16 Minuten vor Schluss beim Stand von 19:19 Rückraum-Shooter Falko Nowak nach der dritten Zeitstrafe auf die Tribüne ziehen musste, schien der angepeilte Auswärtssieg mehr als gefährdet. Doch vielleicht war das der letzte Kick, der dem Team noch fehlte. Der 20:19-Rückstand wurde wieder in eine Führung gedreht (20:21) und bis auf 4 Tore ausgebaut (21:25, 22:26). Die Schlüssel zum Erfolg sind ein jetzt variableres Angriffsspiel und eine stabilisierte Deckung vor einem starken Florian Fredow. Diese kurze bessere Phase reicht den Gästen aus der Landeshauptstadt, um sich die Punkte zu sichern. Den Harzstädtern gelingt beim 25:26 zwar wieder der Anschluss, doch nach einem Treffer von Spielmacher Janis Auerbach war den Gästen der Sieg auch mit einer Manndeckung nicht mehr zu nehmen.
Ein besonderer Dank des Teams gilt den mitgereisten Fans, die nicht nur für lautstarke Unterstützung beim Spiel sorgten, sondern sich auch rührend um die Versorgung des Teams kümmerten.
BSV: Fredow, Kleineidam – Auerbach (3), Bade (7), Bischof, Grüneberg (2), Hügen, Kamm (2), Lärm (1), Nowak (2/1), Siebenwirth (6/1), Thiele (4)