Frauen MDOL: BSV93 Magdeburg gegen TSV Niederndodeleben 22:27(6:16)

 Zweite starke Hälfte reicht den Spitfires nicht
Nach einer konzentrierten Trainingswoche holten sich die BSV Spitfires die nötige Sicherheit, um in das Derby gegen den TSV Niederdodeleben zu gehen. Die Zeichen für die Mannschaft standen gut. Mit ungewohnt voller Kapelle und neuer Besetzung auf der Rückraummitteposition, in Person von Lisa Schaake, hatte das Trainergespann Eckstein/Berger ein gutes Gefühl.
Aus der zuletzt starken 5:1 – Abwehr, sollten Ballgewinne für schnelle Tore erzielt werden. Doch fehlten den Spitfires die nötige Agressivität und schnelle Beine, um die Lücken zu schließen. So musste Silke Schache im Tor viele freie Bälle hinnehmen (22. 5:10). Im Angriff ein gleiches Bild der Damen vom BSV. Vor allem der Rückraum funktionierte in Halbzeit eins nicht. So wurden viele Bälle achtlos weggeworfen und die TSV – DAMEN zu einfachen Toren eingeladen.
Mit einem erschreckenden 6:16 ging es in die Pause. In der Ansprache fand Marko Berger die richtigen Worte für die herabhängenden BSV-Köpfe. Nur durch eine sichere Deckung und einem druckvollen Angriff, sollte wenigstens Ergebniskosmetik betrieben werden.
In der zweiten Halbzeit eröffnete Annika Rips die Aufholjagd und in der Abwehr wurde mit einem offensiveren System  gearbeitet. So schmolz der Rückstand bis auf 4 Tore in der 42.Minute. Doch leider wurden die Spitfires vor allem vom Schiedsrichtergespann in dieser Phase gestoppt und der TSV Niederdodeleben konnte den Abstand bis zur 60. Minute sicher verwalten. Am Ende stand ein 22:27 auf der Anzeigetafel, mit dem man in Anbetracht der 1. Halbzeit leben kann. Im folgenden Spiel gegen den Aufsteiger aus Radeberg müssen die Spitfires beweisen, dass sie auch über 60 Minuten Handball spielen können.

BSV: Schäfer,Schache-Hermes(8),Witte (2),Schaake,Bardun,Stutz(3),Stäbner,Pilgrim(1),Berger,Reißberg,Hoffmann,Rips(8)

7m: 6/5
3x 2min

Lisa Hoffmann