Am gestrigen Samstag kam es zum Finalspiel in der Sachsen-Anhalt-Liga mJA zwischen der JSpG Wittenberg/Apollensdorf und dem BSV 93 Magdeburg-Olvenstedt. Die Finalrunde wurde ausgespielt, da die SAL mJA über die Saison hinweg in zwei Staffeln geführt wurde und innerhalb einer Finalrunde der Gesamtsieger ermittelt werden musste. So wurde mit der Sporthalle Glinde ein neutraler Austragungsort gewählt. Bereits vor diesem Spiel standen der SV Oebisfelde und der SC Magdeburg als Dritter und Vierter der SAL fest.  Zahlreiche Fans und Familienangehörige beider Mannschaften bildeten eine beeindruckende und fleißig anfeuernde Kulisse für diese Partie. Nach Anwurf durch die JSpG blieb der erste Angriffsversuch in der robust arbeitenden Deckung des BSV hängen. Den Gegenstoß nutzte Lucas Hoggaard zum ersten Treffer des Spiels. Bereits in der dritten Spielminute kassierte Jan Schwaneberg am Magdeburger Kreis eine Zeitstrafe, so dass nun in Unterzahl weitergespielt werden musste. Mit einer starken Parade von Fabian Walter im Tor gegen einen frei stehenden Witteberger wurde die Führung gehalten, ehe nach knapp 3 Minuten der Ausgleich fiel. Die Nervosität der Spieler auf beiden Seiten ließ sich an den mehrfachen Ballverlusten durch technische Fehler in dieser Anfangsphase deutlich ablesen. Dies wussten die BSV`ler besser für sich zu nutzen und erhöhten bis zu 6. Spielminute durch Tore von Lucas Hoggaard und Max Kolditz auf 1:4. Doch auch die Wittenberger reagierten mit einem Torwartwechsel und verstärkten Angriffen durch an den Kreis einlaufende Außenspieler. Zudem spielten ihnen einige vergebene Torchancen durch die Magdeburger in die Karten, so dass in der 14. Minute der bejubelte Ausgleichstreffer zum 7:7 fiel. Die BSV-Bank reagierte umgehend mit einer Auszeit sowie einer Auswechslung. Offenbar sollte die Strategie des Trainergespannes aufgehen, denn der nächste Treffer fiel wieder für die Magdeburger. Mehrere Paraden von Fabian im Tor und Ballgewinne in der Deckung sorgten bis zur 20. Spielminute zu einer erneuten Führung von 8:12 nach einem Gegenstoßtor von Luca Schülke. Auch die Trainer der JSpG reagierten mit einer Auszeit. Wiederum führte dann ein Anspiel an den Kreis durch die Deckung der Magdeburger in der 21. Spielminute zum Erfolg und zum 9:12. Ein besonders sehenswerter Treffer fiel wenig später in Minute 26 durch den Magdeburger Lukas Scheerenberg von der Rechtsaußenposition nach einem Zuspiel quer über das Feld vom Linksaußen Luca Schülke zum 11:16. In den folgenden Minuten trafen für beide Seiten noch einige Spieler, bis mit der Halbzeitsirene ein Wurf von Tim Steffen vom Wittenberger Torhüter pariert werden konnte und die Jungs beim Stand von 15:18 in den Kabinen verschwanden.                                                              Die zweite Hälfte begann mit einem Siebenmeter nach Foul am Magdeburger Niklas Zierau und dem dann sicher verwandelten Tor durch Jan Schwaneberg. Wie zuvor wurden einige Angriffe der JSpG durch die aktive Deckung der BSV-Sieben verhindert und manche Ballgewinne konnten dann auch in Torerfolge verwandelt werden. Leider stieg auch die Fehlerquote auf beiden Seiten mit technischen Fehlern, unnötigen Ballverlusten und vergebenen Torchancen deutlich an. So erzielten die Wittenberger in der 40. Spielminute aus dem Rückraum das 20:23, ehe die BSV´ler durch Tore von Jan Schwaneberg und Tim Steffen auf 20:25 erhöhen konnten. Eine Unterzahlphase nach einem Wechselfehler überstanden die Magdeburger unbeschadet und konnten sogar in der 46. Minute auf einen 7-Tore Vorsprung auf 22:29 davonziehen. Sich durch den deutlichen Vorsprung in Sicherheit wiegend, schlug der Fehlerteufel wieder vermehrt zu, so dass die Wittenberger zielstrebig ihre Chancen zu nutzen suchten. In Minute 51 erzielten sie zunächst aus dem Rückraum das 25:32 und nach Fehlwurf des BSV dann vom Kreis das 26:32. Um wieder mehr Ruhe und Konzentration zu erreichen, reagierte die Trainerbank der Landeshauptstädter mit einer weiteren Auszeit. Diese Maßnahme zeigte sich nur bedingt erfolgreich. So konnte Marc Stapf zwar in der 55. Minute das 27:34 erzielen, dem standen aber zahlreiche unvorbereitete und letztlich erfolglose Torwürfe der BSV´ler gegenüber. Den Paraden Fabians, der nach einem Gesichtstreffer gegen Schlussmann Justin Willitzki in der 50. Minute in das Tor des BSV zurückgekehrt war, und auch der Fehlerquote der JSpG ist in erster Linie zu verdanken, dass der erkämpfte Vorsprung letztlich zum verdienten Sieg für die Jungs des BSV 93 ausreichte, als die Unparteiischen nach 60 intensiven Minuten beim Stand von 30:34 abpfiffen. Auf beiden Seiten wurde das Ergebnis ausgelassen mit den Zuschauern gefeiert. Unter gegenseitigem fairem Beifall erhielten die Akteure im Anschluss ihre verdienten Medaillen.

BSV 93: F. Walter; J. Willitzki; L. Hoggaard; C.Keil; M. Kolditz; M. Mey; L. Scheerenberg; L. Schülke; J. Schwaneberg; G. Siebenwirth; T. Steffen; L. Wille; N. Zierau

Weiterhin trugen über die Saison folgende Spieler zum Erfolg des BSV bei: A. Beinhoff; F. Bock; M. Eckleben; M. K. Gawel; P. Herrmann; T. R. Jacobs; G. Knoblauch; J. Schmälzlein; B. Willms, N. Altalab