Frauen1Handball

Ohne Schwierigkeiten zum Erfolg im Stadtderby

 

Im letzten Saisonspiel zog es die Frauen des BSV 93 Magdeburg zum weniger als 3 Kilometer entfernten HSV Magdeburg. Bereits im Hinspiel konnten die Spitfires einen sicheren 30:15 Sieg einfahren.

Das einzige Unentschieden an diesem Tag war anhand der Spieleranzahl auf dem Protokoll abzulesen (9:9). Aufgrund keines Punktgewinns in der Rückrunde stand der HSV Magdeburg bereits viele Spieltage vor ultimo als Absteiger fest. Der BSV konnte sich durch einen Sieg und einer Niederlage der Görlitzerinnen in Hoyerswerda auf Rang 5 verbessern.

Somit sollte vor allem für die scheidende Kathrin Berger die Weichen schnell auf Sieg gestellt werden.

Ein schneller Start des BSV’s brachte in der 7. Spielminute eine 1:4-Führung. Dann wollte 4 Minuten lang kein Tor für die Gäste fallen und im Gegenzug nutzten die Stadtfelderrinnen den Anschluss auf 3:4. Durch die dann erstarkte Abwehrreihe des BSV’s konnte Anna Schäfer einen lupenreinen Pass auf die davon eilende Carina Witte geben. Von da an drückten die Gäste etwas mehr auf das Tempo und gingen zur Halbzeit mit 8:16 in Führung.

In der Halbzeit lobte Trainer Frank Eckstein sein Team für die starke Abwehrleistung, ermahnte aber gleichzeitig die Konzentration für die letzten 30. Minuten hochzuhalten.

Zurück auf dem Spielfeld sahen die zahlreichen Fans auf der Tribüne (20!) eine stark unkonzentrierte Gästemannschaft. Resultat war eine kleine Aufholjagd der Heimsieben in der 37. Spielminute auf 11:16. Trainer Eckstein nahm folgerichtig die Auszeit, um seine Frauen wieder wach zu rütteln. Das Spiel plätscherte weitere 10 Minuten mit einer stetigen 6-Toreführung für den BSV dahin. Erst mit Beginn der 50. Spielminute besannen sich die Olvenstedterrinnen ihrer Leistung. Silke Schache im Tor ließ nur noch 2 Gegentreffer zu und im Gegenzug bewies sich Kathrin Berger zum Ende ihrer Handballkarriere noch ein mal als Aktivposten im Angriff.

Am Ende stand ein 17:33 Sieg für die Frauen des BSV 93 auf der Anzeigetafel. Durch die Niederlage der Görlitzerinnen in Hoyerswerda kletterten die Spitfires noch auf den 5. Tabellenrang der mitteldeutschen Oberliga.

 

Für den BSV: Schäfer,Schache – Hermes(3), Witte (4), Berger(7), Reißberg(9/7), Hoffmann(3), Schaake(2), Rips(5)

7m: 7/7 ; 3x2min

 

Für den HSV: Reinitz,Pape – Mertens(5), Horrmann(2), Meineke(1), Lübke (5/3), Corfrei(1), Falkenberg(1), Sill(2)

7m: 6/4 ; 8x2min (davon 1x Rot nach 3x2min)