HandballMänner 1

HVSA-Pokal-Finale | BSV 93 MD – TSG Calbe 28:23 (14:11)

Veröffentlicht

Es war nicht irgendein Aufeinandertreffen zwischen dem BSV 93 Magdeburg und der TSG Calbe, sondern das Hinspiel des Landespokalfinales, in dem die Magdeburger das erste Mal die Chance haben, den Pokal zu gewinnen. Ohne Unterstützung oder Beteiligung des Landesverbandes drehten beide Mannschaften die letzten Wochen ordentlich die Werbetrommel und schafften es, dass die Halle dem Anlass entsprechend eine würdige Kulisse darstellte, die die Teams zu einem packenden Kampf motivierte.

Der Spielbeginn der Mannschaft des Trainergespanns Lantzsch/Darius war etwas nervös. Die Gäste zeigten gleich, mit welchem Kampfgeist sie zu Werke gehen würden. Dies äußerte sich in der für Calbe typischen aggressiven Abwehrarbeit gepaart mit schnellen Gegenstößen. Dadurch geriet der BSV nach 7 Minuten mit 1:4 in Rückstand. Doch allmählich stabilisierte sich das Spiel der Hausherren und insbesondere der Rückraum um Robert Reiske und Falko Nowak kam besser zum Abschluss. Zudem steigerte man sich in der Abwehr deutlich und verhinderte schnelle Tore der Gäste. Nach 13 Minuten gelang Sebastian Bischoff per Konter der 5:4-Führungstreffer des BSV. Bis zum 7:7-Unentschieden nach 19 Minuten war es ein offener Schlagabtausch. Doch dann drückte auch Calvin Kleineidam im Tor, der eine überragende Partie spielte, dem Spiel seinen Stempel auf und bewies mit etlichen Paraden seine Qualitäten. Über ein sehr strukturiertes Angriffsspiel, angeführt von John Bade, erkämpfte sich der BSV nach 25 Minuten bereits einen klaren 4-Tore-Vorsprung (12:8). Damit konnte die BSV-Bank zu diesem Zeitpunkt zufrieden sein, zumal die BSV-Akteure vor allem bei der Defensivarbeit im Vergleich zu den letzten Ligaspielen eine klare Leistungssteigerung zeigten. Mit 14:11 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit startete für die Gastgeber ebenso konzentriert wie erfolgreich. Der BSV hielt an seiner Linie fest und ließ den Männern aus Calbe keinen Raum zur Entfaltung des eigenen Spiels. Insbesondere der routinierte und effektive Spielaufbau des BSV bereitete den Gästen Probleme. Die Achse Auerbach-Thiele schlug das ein oder andere Mal zu und auch Markus Völkel zeigte seine gewohnten Qualitäten. Man spielte sich in einen wahren Rausch und schaffte es, sich von 16:13 nach 34 Minuten auf 23:14 nach 42 Minuten abzusetzen. Großen Anteil daran hatten insbesondere die Tore von Falko Nowak, der mit insgesamt 13 Treffern überragender Werfer der Magdeburger war. Die letzte Viertelstunde war geprägt von Kampf. Denn obwohl die Gäste deutlich zurücklagen, gaben sie sich noch nicht auf. Da sich die BSV-Akteure nun teilweise mehr mit den Schiedsrichterentscheidungen befassten als mit ihrem eigenen Spiel, verloren sie ihre Linie. Zudem sorgten Unterzahlsi-tuationen und eine Manndeckung des Gegners dafür, dass sich der BSV nochmal umstellen musste. In der Folge litt vor allem die Konsequenz beim Erspielen von Torchancen und deren Verwertung. Calbe nutzte diese Neuorientierung des BSV und schaffte es, den Vorsprung der Magdeburger etwas schrumpfen zu lassen. Über die Stationen 26:18 und 28:22 endete das Spiel mit einem verdienten 28:23-Sieg des BSV.

Mit diesem engagierten Spiel hat sich der BSV eine solide Grundlage für das Rückspiel geschaffen, das am 12.05.2018 in Calbe stattfindet. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, bei der man so konsequent agiert wie im Hinspiel, ist der Pokalerfolg damit in greifbarer Nähe.

 

BSV 93: Dreiling, Kleineidam – Lange, Bischof (2), Nowak (13), Auerbach (1), Reiske (6), Völkel (2), Thiele (3), Bade (1), Lärm