HandballMänner 1

SALM | TuS Radis – BSV 93 Magdeburg 34:34 (18:16)

 

 

Als sei der Spielplan nicht so schon sehr eng bemessen und zeitintensiv, wurde der reguläre Termin von den Gastgebern aus Radis wegen Umbaumaßnahmen an der Halle verschoben. Also traf man sich für dieses Nachholspiel freitags um 20 Uhr. Doch anstatt das Spiel abzusagen und den Punktverlust hinzunehmen, stellten sich die Männer um das Trainergespann Lantzsch/Darius der Herausforderung eines Doppelspielwochenendes. Und diese war groß. Neben der Tatsache, dass der Gegner erst aus der Mitteldeutschen Oberliga abgestiegen ist und derzeit den vierten Tabellenrang belegt, fuhren die Herren aus Magdeburg mit lediglich zehn Spielern nach Gräfenhainichen und galten somit als Underdog.

Doch bereits zu Beginn des Spiels wurde deutlich, dass der BSV nicht zum Verlieren angereist war. Die Partie begann ausgeglichen. Bis zum 6:6 steckten die Teams ihre Grenzen ab und die Rückraumreihen zeigten ihr Können. Für den BSV trafen in dieser Phase Falko Nowak, John Bade und Robert Reiske. Lediglich die Abwehr zeigte sich nicht so stabil wie erhofft. Dies änderte sich, nachdem u. a. Torhüter Calvin Kleineidam eingewech-selt wurde. Zudem wurde nun die harte Gangart der Hausherren bestraft, sodass zahlreiche Überzahlsituatio-nen für die BSV-Sieben entstanden. So setzten sich die Magdeburger mit 3 Toren ab (6:9). Doch Radis ließ sich nicht abschütteln und glich zum 10:10 aus. Da musste der BSV einen weiteren Schlag einstecken. Nach einer unglücklichen Abwehrsituation verletzte sich Markus Völkel im Gesicht und fiel für den Rest des Spiels aus. Nun waren die Wechselmöglichkeiten noch stärker begrenzt. Nach einer erneuten BSV-Führung (10:13) gelang dem Gastgeber ein 5:0 Lauf zum 15:13. Waren die Kräfte des BSV am Ende? Bis zur Halbzeit war das Spiel weiter-hin und pausierte beim Stand von 18:16 für Radis.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhten die Gastgeber auf 20:17 und hielten den Vorsprung bis zum 23:20. Der BSV um Torschützen wie Robert Reiske, Ronny Thiele und Falko Nowak gab jedoch nicht auf. Immer stärker wurde die Gegenwehr der standhaften Magdeburger Rumpftruppe. Nach 43 Minuten gelang dem BSV der 25:25-Ausgleich. Das Team brannte förmlich auf den Sieg. In der Abwehr wurde bärenstark um jeden Ball ge-kämpft und Spielmacher Janis Auerbach brachte frischen Wind in das Angriffsspiel. Immer mehr wurde deutlich, dass den Männern aus Radis allmählich die Kräfte ausgingen. Das Momentum lag beim BSV. Nach 51 Minuten konnten man sich so erneut mit 3 Treffern absetzen (27:30). Die Hausherren nutzten in der Folge konsequent den zunehmenden Kräfteverschleiß beim BSV. Nach 58 Minuten war das Spiel wiederum ausgeglichen (33:33). Nachdem zunächst Falko Nowak zum zur erneuten Führung traf, glichen die Hausherren 12 Sekunden vor dem Ende aus. Dann verlor ausgerechnet der beste Spieler des TuS Radis Stephan Blechschmidt die Nerven und verhinderte die schnelle Ausführung eines Freiwurfes. Dies bedeutete Rote Karte und 7-Meter für den BSV und damit die Chance zum Sieg für den BSV. John Bade übernahm Verantwortung, scheiterte jedoch am starken Keeper der Gäste.

 

BSV 93: Dreiling, Kleineidam – Lange (2), Bischof (1), Nowak (8), Auerbach, Reiske (10), Völkel, Thiele (4), Bade (9)