HandballMJB II

Sachsen-Anhalt-Liga mJB – Staffel 1: BSV 93 unterliegt knapp im Magdeburg-Derby gegen Post

Veröffentlicht

Mit 20:21 (10:10) denkbar knapp unterlag der BSV 93 / III am Mittwoch (21. Februar 2018) im Magdeburger Stadtderby gegen Post SV. Damit bleibt der BSV in der Tabelle der Sachsen-Anhalt-Liga männliche Jugend B / Staffel 1 aktuell auf Rang drei. Der Abstand zum Zweitplatzierten Post SV Magdeburg erhöht sich jedoch kurz vor Saisonende deutlich auf sechs Punkte.

Das Spiel in der Einstein-Sporthalle war spannend von der ersten bis zur letzten Sekunde. Die Teams agierten auf Augenhöhe. Wer letztlich siegen würde, war bis fünf Sekunden vor dem Schlusspfiff nicht klar. Der Torabstand war nie höher als zwei Treffer. Beide Teams kämpften bis an die Grenzen hart – und gelegentlich darüber hinaus, wofür mehrere Zeitstrafen und gelbe Karten auf beiden Seiten sprechen. Ein Post-Spieler sah sogar rot.

Der BSV eröffnete beherzt und ging furios nach gut einer Minute durch einen verwandelten 7-Meter-Wurf mit 1:0 in Führung. Doch Post agierte unbeeindruckt und erhöhte nach dem Ausgleich auf 1:2. Über weite Strecken hatte der BSV Führungstreffer der Gäste wett zu machen. Nur dreimal über die 50 Minuten legte der BSV vor.

Ganze 20 Sekunden vor dem Abpfiff hieß es 20:20. Zumindest ein Unentschieden, das sich aus BSV-Blickwinkel wie ein kleiner Sieg angefühlt hätte, schien zum Greifen nah. Doch Post hatte noch ein Ass im Ärmel: Erst nach EM-Vorbild 16 Sekunden vor Spielende eine Auszeit und dann  fünf Sekunden vor dem Abpfiff das entscheidende Tor zum Sieg. Alle BSV-Hoffnung war dahin.

Der BSV hatte alles aufs Feld gebracht, was er aktuell zu bieten hat. Der unbedingte Kampfes- und Siegeswille stand – wie so oft – zu keinem Zeitpunkt in Frage. Und doch waren sie wieder da, die Ungenauigkeiten beim Torabschluss und – anders als wenige Tage zuvor in Calbe – die beständigen klitzekleinen Löcher in der Abwehr. Dazu ein leicht verzögertes Umstellen von Angriff auf Verteidigung sowie die eine und andere Ungenauigkeit im Zuspiel – gegen einen unmittelbaren und mit allen Wassern gewaschenen Konkurrenten wie Post wiegen solche noch so kleinen Fehlerchen doppelt schwer.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass im BSV-Tor wiederum über weite Strecken Sehenswertes geboten wurde. Nicht nur ein 7-Meter-Knaller von Post, sondern auch zahlreiche andere fast 100-Prozentige konnten erfolgreich vereitelt werden. Ein weiterer Trost: Der beste Torwerfer des Tages trug ein BSV-Trikot. Es war Philipp Heine mit sieben Treffern.

Als nächstes geht es für den BSV in die Höhle des Löwen – zum Erstplatzierten SCM.

BSV-Aufstellung: Matti Bittmann, Ole Paech – Jonas Wölkerling, Felix Scheerenberg (4 – 1), Julian Gebe (2), Jonas Ahmed (1), Laurin Rockmann, Dominic Bock (2), Philipp Heine (7 – 1), Moritz Valdeig, Tim Hampel (2), Max Ewers, Robby Paul Möhring (2).

Trainer und Betreuer: Jens Ziegler, Dirk Heine, Jens Wölkerling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.