SALM | SV Langenweddingen – BSV 93 Magdeburg 26:19 (12:10)

Nach der bitteren Auswärtsniederlage in Gommern galt es für den BSV 93, die Minikrise zu überwinden und endlich wieder Punkte einzufahren. Der Gegner war dafür sicher nicht optimal. Die spielstarken Langenweddinger gelten als harter Brocken und sind insbesondere in eigener Halle nur schwer zu besiegen. Dennoch ging die BSV-Sieben motiviert und entschlossen in die Partie.
Das Spiel begann mit einem Fehlstart der Magdeburger. Gleich im ersten Angriff verlor man fahrlässig den Ball und kassierte ein Kontertor. Doch nach und nach stabilisierten sich die Männer des BSV. Es begann ein munteres und vom Kampf geprägtes Spiel. In der Anfangsphase wurden die Schwächen des BSV der letzten Wochen sehr deutlich. Während die Gastgeber mit ihrem schnellen Spiel einfache Tore erzielen konnten, tat sich der BSV im Positionsangriff schwer, verwertete einige Großchancen nicht und verlor häufig den Ball im Zuge technischer Fehler. So lag man schnell mit 3 Treffern in Rückstand (6:3). Doch plötzlich stellte sich ein Zustand ein, der am Anfang der Saison zu einer Siegesserie geführt hatte. Die Männer um Trainier Thorsten Lantzsch zeigten eine stabile und aggressive Abweharbeit, die es den Gastgebern sichtlich schwer machte, ihre einfachen Kombinationen zu spielen. Insbesondere der Mittelblock um Robert Reiske und Falko Nowak agierte in dieser Phase entschlossen und erfolgreich. Dahinter sorgte ein souveräner Calvin Kleineidam für einen sicheren Rückhalt. Dadurch konnte der BSV das Spiel drehen und erstmals in Führung gehen (8:9). Auch im Angriff stabilisierten sich die Magdeburger. Insbesondere Jakob Siebenwirth, der aufgrund der zweiten Hinausstellung von Robert Reiske ins Spiel kam, zeigte eine großartige Partie und traf aus dem Rückraum nach Belieben. Deutlich geschwächt wurde der BSV durch die rote Karte des bis dahin glänzend aufgelegten Calvin Kleineidams. Die am Ende der ersten Halbzeit entstandenen Unterzahlsituationen des BSV nutzten Gastgeber, um mit einer 2-Tore-Führung in die Pause zu gehen.
In der zweiten Hälfte zeigten sich die Schattenseiten des BSV-Spiels. Nach dem Wiederanpfiff wurde deutlich, dass sich die Hausherren durch die Ineffektivität im Angriff des BSV weiter absetzen können. Nach zahlreichen klarsten Chancen, die fahrlässig durch die BSV-Akteure vergeben wurden, kam der Gegner durch Tempogegenstöße zu einfachen Toren. In der Abwehr fehlte zudem der nötige Biss, um die souverän spielenden Gastgeber zu stoppen. Zu häufig rannte sich der BSV-Angriff nun in der gegnerischen Deckung fest und konnte sich somit zu wenig aussichtsreiche Torchancen erarbeiten. Zudem wurden die dennoch entstehenden Gelegenheiten nicht mehr konsequent genutzt, so dass der Rückstand nach etlichen torlosen Minuten kontinuierlich anwuchs. Trotz einiger personeller Umstellungen fehlten dem BSV die entscheidenden Impulse, um die Gastgeber nochmals in Bedrängnis zu bringen. Erst in den Schlussminuten, in denen der Gegner mit einer beruhigenden Führung im Rücken ein paar Gänge runterschaltete gelang dem BSV ein wenig Ergebniskosmetik. Dennoch musste man letztendlich eine klare 19:26-Auswärtsniederlage hinnehmen.

BSV 93: Dreiling, Kleineidam – Lange, Heinicke (3), Bischof, Nowak (2), Auerbach (1), Siebenwirth (6), Reiske (5), Völkel, Hügen, Schülke (1), Thiele, Bade (1)